Wichtiges Plugin: Complianz | GDPR/CCPA Cookie Consent

Wichtiges Plugin: Complianz | GDPR/CCPA Cookie Consent

- Anzeige -

Wichtiges Plugin: Complianz | GDPR/CCPA Cookie Consent

Complianz | GDPR/CCPA Cookie Consent von RogierLankhorst, Complianz ist ein wichtiges Plugin um deinen Besuchern eine Cookieeinwilligung anzubieten. Ich beschreibe hier die kostenlose Version.


Achtung: Die Plugins die ich auf dieser Website beschreibe habe ich entweder schon selbst getestet oder nutze sie immer noch. Hierbei handelt es sich also lediglich um Empfehlungen meinerseits.

Die Verantwortung für die Nutzung der einzelnen Plugins liegt bei jedem selbst.

Das gilt auch in Bezug auf den Datenschutz. Ich bin weder Jurist noch Datenschutz-Experte. Sämtliche Texte hier auf dieser Website dienen in keiner Weise einer Rechtsberatung.


Was ist Complianz | GDPR/CCPA Cookie Consent?

Das Plugin Complianz ist ein wichtiges Instrument um deinen Besuchern eine Einwilligungserklärung für das setzen von Cookies anzuzeigen.

Ein Cookiebanner ist ja mittlerweile Pflicht für jede Website. Zumindest ist das mein jetziger Kenntnisstand.

Selbst wenn du auf deiner Website nur funktionelle Cookies setzt, also Cookies die nötig sind um deine Website überhaupt anzuzeigen, musst du deine Besucher per Cookiebanner darüber informieren.

Was genau Cookies sind kannst du in meinem Beitrag “Datenschutz, Cookies & Co.” nachlesen.

Wie installiere ich Complianz | GDPR/CCPA Cookie Consent?

Auch bei dem Plugin Complianz gibt es entweder die Möglichkeit das du es direkt aus deinem Administrationsbereich installierst oder du lädst es dir direkt von der Pluginseite herunter und holst es dir von deiner Festplatte auf deinen Server.

Die Pluginseite findest du hier: Complianz | GDPR/CCPA Cookie Consent.

Wie du Plugins installierst habe ich in dem Beitrag “Was sind Plugins und wie installiere ich diese?” beschrieben.

Nachdem du das Plugin installiert und aktiviert hast, findest du den neuen Menüpunkt samt Untermenü “Complianz” in deinem Administrationsmenü.

Einstellungen und Funktionen

Wenn du die Erweiterung aktivierst, wird dir auch schon gleich eine Konfigurationsmöglichkeit angeboten. Diese kannst du starten und deinen Cookiebanner einrichten. Ansonsten kannst du zunächst zu den Einstellungen deines Plugins gehen und dich dort erstmal mit den einzelnen Punkten befassen.

Die Funktionen sind hier sehr gut erklärt. Beispielsweise gibt es den Punkt “Deaktiviere das Einfügen von Platzhaltern”. Ein Platzhalter kann beispielsweise für YouTube Videos eingesetzt werden um zu verhindern das im Vorfeld schon Cookies von dem Videodienst gesetzt werden.

Aber auch für ReCaptcha von Google dient diese Funktion.

Ich persönlich habe diese Funktion aber deaktiviert da sie bei mir nicht so toll funktioniert hat. Ist bisher die einzige Schwachstelle des Plugins, die mir aufgefallen ist.

ReCaptcha verwende ich ohnehin nicht und für die Videos von YouTube nutze ich WP YouTube Lyte. Dazu habe ich hier schon einen Beitrag geschrieben: Wichtiges Plugin: WP YouTube Lyte

- Anzeige -

Cookiebanner erstellen

Wenn du deine Einstellungen erledigt hast kannst du auf den Untermenüpunkt “Assistent” klicken um deinen Cookiebanner zu erstellen. Auch hier sind die einzelnen Schritte sehr gut erklärt.

Du füllst einfach die erforderlichen Felder aus und, jetzt kommt das gute an diesem Plugin, lässt deine Website nach Cookies scannen. Der automatische Cookiescan ist natürlich schon ein Highlight wie ich finde.

Das Plugin erstellt dir auch automatisch eine eigene Cookieseite auf der die Cookies und deren Verwendung aufgezählt werden. Dazu Synchronisiert die Erweiterung mit der Cookie-Database des Herstellers.

Du kannst diese Funktion natürlich auch deaktivieren wenn du lieber selbst deine Cookies verwaltest. Du kannst selbst auch Cookies hinzufügen die eventuell nicht erkannt werden. Aber wie schon geschrieben, sind die Schritte sehr gut und einfach erklärt.

Cookiebanner an deine Website anpassen

Nachdem du alles gespeichert hast, wirst du zu dem Untermenüpunkt Cookie-Banner weitergeleitet.

Auf der Seite Allgemein kannst du nun den Banner an deine Website anpassen. Dazu wird der Banner sogar aufgerufen damit du die Veränderungen direkt anschauen kannst.

Du kannst einstellen wo der Banner auf deiner Website erscheinen soll, also mittig oder unten quer über die Seite oder schwebend links. Teste es einfach aus was dir am besten gefällt. Nun kannst du noch die Farben anpassen.

Achtung: Es gibt hier auch noch einen Punkt der sich “Als „weiche” Cookie-Wall anzeigen” nennt. Lass diesen am besten deaktiviert. Diese Funktion bewirkt das deine Website erst nach anklicken des Banners überhaupt funktioniert. Das ist meines Wissens nicht erlaubt.

Die nächste Seite bei Cookie-Banner, Opt-In, gibt dir die Möglichkeit deinen eigenen Text für deinen Cookiebanner zu erstellen.

Außerdem kannst du hier unter dem Punkt “Kategorien verwenden” bestimmen ob du verschiedene Kategorien anzeigen lassen möchtest die der Besucher dann durch anklicken auswählen kann.

Funktionelle Cookies sind ja von vornherein ausgewählt, wenn du aber noch zum Beispiel Marketingcookies verwendest, müssen die manuell ausgewählt werden. Das Häkchen bei dieser Art von Cookies darf laut DSGVO nicht schon vorausgewählt sein.

Einbindungen manuell vornehmen

Unter dem Punkt Einbindungen im Hauptmenüpunkt Complianz kannst du dir anzeigen lassen wie dein Assistent deine Drittanbieter-Cookies verbunden hat und ob mit oder ohne Platzhalter.

Auf der Seite unter Plugins werden dir deine Erweiterungen angezeigt die mit dem Plugin Complianz verbunden sind.

Im dritten Menüpunkt “Script-Center” kannst du selbst auch noch manuell Scripte, URL’s usw. einfügen die dann erst nach Einwilligung angezeigt werden. Auch hier ist die Beschreibung der Funktionen sehr kompetent erklärt.

- Anzeige -

Einverständniserklärung

Ein weiterer Punkt im Menü Complianz ist die “Einverständniserklärung”. Hierzu nutze ich für die Erklärung mal den Text, der dir angezeigt wird wenn du diesen Menüpunkt öffnest.

Wenn du wesentliche Änderungen an deiner Cookie-Richtlinie, deinem Cookie-Banner oder deiner Widerrufsfunktion vornimmst, fügen wir unter „Einverständniserklärung” ein Dokument mit Zeitstempel und den neuesten Änderungen hinzu. Wenn du Bedenken hast, dass deine Website zu einem bestimmten Zeitpunkt für die DSGVO bereit war, kannst du mithilfe des Complianz-Zustimmungsnachweises nachweisen, dass du dich um die Einhaltung der Bestimmungen bemüht hast, wobei die Datenminimierung und die vollständige Kontrolle der Einwilligungsregistrierung durch den Benutzer zu beachten sind. Das Dokument wird täglich generiert, wenn das Plugin signifikante Änderungen festgestellt hat.

Shortcode für den Widerruf

Um deinen Besuchern einen Widerruf ihrer Cookieeinstellungen zu gewährleisten kannst du den folgenden Shortcode nutzen. Diesen solltest du auf jeden Fall in die Datenschutzerklärung deiner Website einfügen.

Zusätzlich kannst du ihn auch in ein Widget packen um deinen Besuchern auf jeder Seite den Widerspruch zu ermöglichen.

[ cmplz-revoke-link ] <– Um den Code anzuzeigen musste ich zwischen Eckklammern und Text eine Leerstelle lassen. Diese nach Einfügen des Codes schließen.

Und so sieht der Button aus.

 Momentaner Status: AkzeptiertMomentaner Status: Verweigert
Teilen erlaubt | Insgesamt 0 mal geteilt

Das könnte dich auch interessieren …