Was sind Pingbacks und Trackbacks?

Was sind Pingbacks und Trackbacks?

- Anzeige -

Was sind Pingbacks und Trackbacks?

Pingbacks und Trackbacks sind eine gute und sehr einfache Möglichkeit das sich Websites untereinander verlinken können.

Dazu gibt es in den Einstellungen bei den Diskussionen zwei Checkboxen.

Die erste Checkbox “Versucht, alle Blogs zu benachrichtigen, die mit dem Beitrag verlinkt sind” gilt für ausgehende Links deiner Homepage.

Die zweite wiederum “Link-Benachrichtigungen von anderen Blogs (Pingbacks und Trackbacks) zu neuen Beiträgen erlauben” dient dazu, das du Bescheid bekommst wenn deine Website irgendwo verlinkt wird.


Achtung: Sämtliche von mir veröffentlichten Texte auf dieser Website stellen in keiner Weise eine Rechtsberatung dar. Ich bin weder Jurist noch Datenschutz-Experte.

Sollten Tipps und Empfehlungen umgesetzt werden, geschieht das alles in Eigenverantwortung des jeweiligen Nutzers.


Wie funktionieren Pingbacks?

Um einen Pingback oder kurz Ping zu setzen ist nichts weiter nötig als das du in deinem Beitrag eine andere Website die mit WordPress erstellt wurde verlinkst.

Aber auch eigene Pings werden gezählt. Das heißt, wenn du in deinem Beitrag auf eine andere Seite deiner Website verlinkst, bekommst du hierfür auch einen Pingback.

Das kann einerseits ein Vorteil sein weil du deine Seiten untereinander vernetzt. Andererseits kann es auch zu sehr vielen Pingbacks kommen und das möchte nicht jeder.

Um die eigenen Pings zu verhindern, kann man ein Plugin nutzen, einen Code in die functions.php einfügen oder die eigene URL kürzen.

Mit dem Plugin “No Self Pings” kannst du die eigenen Pings verhindern.

Möchtest du kein weiteres Plugin, kannst du dir diesen Code in die functions.php kopieren. Teste es aber selbst nach dem kopieren ob es mit deinem Theme harmoniert.

/* Interne Pingbacks verhindern */
function no_self_ping( &$links ) {
    $home = get_option( 'home' );
    foreach ( $links as $l => $link )
        if ( 0 === strpos( $link, $home ) )
            unset($links[$l]);
}
 
add_action( 'pre_ping', 'no_self_ping' );
/* Ende interne Pingbacks verhindern */

 

Die dritte Möglichkeit eigene Pings zu verhindern besteht darin deine eigene URL zu kürzen.

Das machst du indem du statt “https://www.deine-domain.de/kategorie/neuer-beitrag/” folgende URL verwendest, “/kategorie/neuer-beitrag/”.

Eine solche Variante eines Links wird auf deiner eigenen Website als normale URL angesehen, es wird damit aber kein Pingback gesetzt.

Voraussetzung für ausgehende Pingbacks ist natürlich das du mindestens die oben beschriebene erste Checkbox aktivierst.

Und damit die andere Website einen Ping erhält, muss diese natürlich die zweite Checkbox aktiviert haben.

Und umgekehrt genauso wenn du Pings von anderen Seiten erhalten möchtest.

Die Pingbacks werden bei den Kommentaren des jeweiligen Beitrags angezeigt.

Entweder unter oder über den Kommentaren oder als einzelner Punkt den man anklicken muss.

Dabei wird entweder nur der Link zur anderen Website angezeigt oder die URL zusammen mit einem Textauszug des Beitrags bei dem der Link gesetzt wurde.

Wie funktionieren Trackbacks?

Trackbacks verhalten sich im Grunde genauso wie Pingbacks. Hier trägst du die URL’s der anderen Websites manuell in ein extra dafür entwickeltes Feld.

Dieses Feld, Trackbacks senden, findest du bei einer Beitragserstellung wenn du weiter nach unten scrollst.

Sollte es nicht angezeigt werden, klicke rechts oben auf der Seite auf Ansicht anpassen. Dort kannst du einige Einstellungen vornehmen was auf der Seite alles angezeigt werden soll.

Trackbacks dienen eigentlich ausschließlich Websites die nicht mit WordPress erstellt wurden.

WordPress Installationen informieren sich automatisch per Pingback, also per URL im Beitrag selbst.

Nicht kompatibel mit einem Opt-In bei den Kommentaren

Ich habe festgestellt das bei einem Opt-In, das bei Kommentarabgabe bestätigt werden muss, Ping- und Trackbacks nicht funktionieren.

Ob es dafür eine Lösung gibt weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt leider auch nicht.

- Anzeige -

Achtung Spam

Pingbacks und Trackbacks nutzen das Kommentarsystem deiner Website. Also lassen auch Spameinträge nicht lange auf sich warten.

Es muss ja nur eine Website, die du im Traum nicht einmal besuchen würdest, einen Link zu deiner Homepage setzen. Mit diesem Ping- oder Trackback verlinkst du nun zu dieser Seite.

Natürlich kannst du diesen Backlink in deinem Adminbereich unter dem Menüpunkt “Kommentare” entfernen.

Aber mal ehrlich, wer sitzt schon 24 Stunden vor seiner Website und passt auf das kein schwarzes Schaf unter den Links ist.

Ich bin mir auch nicht zu 100% sicher ob die Antispam-Plugins wirkungsvoll gegen Ping- und Trackbacks vorgehen.

Entscheidet man sich nun für oder gegen Pingbacks und Trackbacks? Ich bin mir nicht sicher aber das muss sowieso jeder für sich entscheiden.

Teilen erlaubt | Insgesamt 0 mal geteilt

Das könnte dich auch interessieren …