Was bedeuten die Begriffe Opt-In und Opt-Out?

Was bedeuten die Begriffe Opt-In und Opt-Out?

- Anzeige -

Was bedeuten die Begriffe Opt-In und Opt-Out?

Wer im Internet surft, stößt früher oder später auf die Begriffe Opt-In und Opt-Out aber was bedeuten diese Wörter?

Auf deutsch kann man sie so übersetzen, Option-Eingang und Option-Ausgang.

In Zeiten der DSGVO sind diese beiden Wörter vor allem für Webmaster sehr relevant geworden. Es handelt sich hier um Datenschutz wichtige Begriffe.

Wichtig für Website-Betreiber die nicht nur funktionelle Cookies setzen, einen Newsletter anbieten oder ähnliches.

Was Cookies sind habe ich in meinem Beitrag “Datenschutz, Cookies & Co.” beschrieben. Wichtig sind die Begriffe Opt-In und Opt-Out aber auch für Besucher der Website um ihnen ein Selbstbestimmungsrecht zu verleihen.

Eines erstmal vorweg, dieser Text dient nicht als Rechtsberatung, er dient lediglich als kleine Stützenhilfe. Ich bin weder Jurist noch Rechtsbeistand. Bei Fragen zum Datenschutz und allem was damit zusammen hängt kontaktiert einen Anwalt.

Was bedeutet Opt-In?

Opt-In oder Option-Eingang bedeutet eine explizite Einwilligung einzuholen.

Als Beispiel führe ich jetzt mal den Cookie-Banner an.

Wenn der Website-Betreiber auf seinen Seiten Werbung anbietet die von Drittanbietern wie beispielsweise Google kommt, muss eine Einwilligung der Besucher erfolgen das diese Werbung angezeigt wird.

Das ist so weil Google, ohne das man die Werbung anklickt, schon Cookies setzt.

Dasselbe gilt auch für Statistik-Tools, sofern hier die Daten nicht anonymisiert wurden.

Zumindest habe ich das durch meine Recherche im Internet zu diesem Thema so verstanden. Aber da sollte sich jeder selbst ein Bild machen. Eine gute Seite hierfür ist e-Recht24.

Ein weiteres gutes Beispiel für den Begriff Opt-In sind der Newsletter Versand und das Kommentar-Abonnement.

Hier kommt sogar ein sogenanntes Double-Opt-In zustande.

Um diese Dienste nutzen zu können gibst du als Besucher einer Website deine E-Mail Adresse an, ein Single-Opt-In.

Ein Double-Opt-In besteht nun darin das dir eine E-Mail an deine angegebene E-Mail Adresse geschickt wird in der du den Empfang des Newsletters oder des Abonnements bestätigst.

Es ist aber auch eine Absicherung für den Homepage-Betreiber, dass diese E-Mail auch dem Empfänger gehört und kein Missbrauch stattfindet.

Was bedeutet Opt-Out?

Ein Opt-Out ist wiederum der Ausgang eines Opt-In.

Auch hier möchte ich es anhand von Beispielen erklären.

Nehmen wir an der Besucher einer Website hat sein OK gegeben, also das Opt-In bestätigt, das Google Werbung zeigen darf. Nun möchte der Besucher aber keine Werbung mehr angezeigt bekommen.

In diesem Falle muss ein Opt-Out angeboten werden mit dem der Besucher seine Einwilligung widerrufen kann.

Ein Widerrufsrecht sollte sich in der Datenschutzerklärung finden.

Hier auf dieser Website ist das Cookie-Widerrufsrecht auf jeder Seite gegeben.

Um auch hier ein weiteres Beispiel zu geben nehmen wir, wie auch schon beim Opt-In, den Newsletter Versand und das Kommentar-Abonnement.

Auch hier muss es ein Widerrufsrecht geben. Dazu genügt ein Link in jeder nachfolgenden E-Mail um sein Abonnement zu beenden. Aber auch ein telefonischer oder per E-Mail abgesetzter Widerruf gilt für den Versender als verbindlich.

Teilen erlaubt | Insgesamt 0 mal geteilt

Das könnte dich auch interessieren …