Monk

Serien

- Anzeige -

Monk, der Detective mit den Neurosen

Deutscher Titel:

  • Monk

Original Titel:

  • Monk

Produktionsland:

  • USA

Darstellerauswahl:

  • Tony Shalhoub, Ted Levine, Jason Gray-Stanford, Bitty Schram, Traylor Howard, Stanley Kamel, Hector Elizondo

Erscheinungsjahr der ersten Staffel:

  • 2002

Länge pro Folge:

  • ca. 45 Minuten

- Anzeige -

Handlung:

  • Adrian Monk, ein ehemaliger Polizist beim Morddezernat in San Francisco, ist ein neurotischer Zeitgenosse der vor allem Angst hat. Sei es Höhe, Tiere, Keime, ja selbst vor Milch hat dieser Mann Angst, seine Liste ist lang. Nach dem Tot seiner Frau Trudy, die durch eine Autobombe ums Leben kam und deren Tod die Phobien und psychischen Störungen noch verstärkten so das er drei Jahre lang nicht vor die Tür ging, wurde Monk aus dem Polizeidienst entlassen. Da er aber als Polizist brillant war und Dinge sah die anderen verborgen blieben, zieht man ihn gerne als Berater bei schwierigen Fällen hinzu wobei er seine Betreuerin/Assistentin Sharona Flemming (bis zur Mitte der dritten Staffel) und Natalie Teeger (Nachfolge von Sharona) immer dabei hat. Jeder Fall, sei er noch so verzwickt, wird von Monk gelöst, nur den Mord an seiner Frau, dazu braucht er ganze 8 Staffeln um diesen endlich aufzuklären.

Meine Meinung:

  • Monk ist eine erfrischende, kurzweilige Unterhaltungsserie die einfach Spaß macht. Es gibt hier nur zwei Möglichkeiten, entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Ich gehöre zu den ersteren. Die Fälle an denen Monk arbeitet sind teilweise kurios wie auch manchmal die Meinung zu den Fällen des Polizisten Lieutenant Randall „Randy“ Disher, dieser ist Assistent von Captain Leland Francis Stottlemeyer der früher Monks vorgesetzter bei der Polizei war. Man darf die Serie eben nicht zu ernst nehmen, für meine Begriffe liefern die drei Darsteller eine sehr gute Arbeit ab vor allem aber natürich Adrian Monk gespielt von Tony Shalhoub, der mit seinen Ängsten und Phobien die Serie fast zu einem Drama werden lässt. Vergessen wir aber nicht die beiden weiblichen Hauptdarsteller, Sharona Flemming und Natalie Teeger. Als Sharona damals von Natalie Teeger ersetzt wurde hätte ich nicht gedacht das sie in ihre Fußstapfen treten könnte aber heute kann ich sagen, mir gefielen beide gleich auf. Die Ideen für die einzelnen Mordfälle sind gut ausgeklügelt und auch gut umgesetzt.

Fazit:

  • Wer kurzweilige Unterhaltung in Krimiform mag und gerne lacht aber auch mal etwas weinen möchte, ist bei Monk gut aufgehoben. Leider haben sich für meine Begriffe die letzten beiden Staffeln etwas gezogen oder aber man kannte schon alles und es konnte einen nichts mehr mitreißen, aber dennoch ist diese Serie sehenswert und ich schaue sie auch immer wieder gerne wenn sie läuft.

Trailer zur Serie


ACHTUNG: Deine Daten werden durch den Anbieter Google in den USA verarbeitet, was mit entsprechenden Risiken, z. B. eines heimlichen Datenzugriffs durch US-Behörden verbunden ist. Es findet erst eine Verbindung zu dem Server von YouTube statt wenn du das Video abspielst. Mit Abspielen des Videos erklärst du dich auch mit der Verarbeitung deiner Daten in den USA einverstanden. Mehr Informationen zum Datenschutz von YouTube erhältst du durch klick auf den folgenden Link: https://policies.google.com/privacy

Trailer direkt bei YouTube ansehen, dort gelten die Datenschutzrichtlinien von YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=2fcqoLT6Bug

Auch interressant mein Beitrag “Videothek vs. Streamingdienst“.

Teilen erlaubt | Insgesamt 0 mal geteilt

Das könnte dich auch interessieren …