Die Vorbereitung für die eigene Website

Die Vorbereitung für die eigene Website

- Anzeige -

Die Vorbereitung für die eigene Website

Du hast dich also entschieden eine eigene Website mit WordPress zu erstellen? Dann darf ich dir zunächst einmal gratulieren., du hast mit WordPress meiner Meinung nach die beste Wahl getroffen.

Wie fange ich an?

Zunächst einmal musst du dir überlegen wovon deine Homepage handelt.

Möchtest du einen eigenen Blog starten, planst du eine Familien-Website mit vielen Fotos, willst du ein eigenes Unternehmen starten oder…?

Wie schon bei dem Beitrag Was ist WordPress? beschrieben sind dir so gut wie keine Grenzen gesetzt für deine Ideen.

Überlege dir einen Namen und eventuell schon eine Beschreibung für deine Website.

Natürlich sollte der Name zu deinem Thema passen, es nutzt dir ja nichts wenn sich deine Seite mit Autos beschäftigt und der Name ist Strickliesel.

Du weisst schon was du möchtest, dann kannst du mit dem nächsten Schritt weiter machen.

Einen geeigneten Webhoster finden

Das ist gar nicht so einfach da es viele Webhoster im Internet gibt.

Auch ich habe im Laufe der Jahre einige ausprobiert, darunter all-inkl.com, Alfahosting, IONOS by 1&1 und webgo.de. Ich war mit jedem dieser Hoster zufrieden, bin allerdings jetzt bei webgo.de hängen geblieben.

Sieh dich in Ruhe um, beachte Bewertungen und schau auf Angebote.

Natürlich kannst du auch direkt bei WordPress.com das Hostinangebot nutzen.

Du solltest aber nicht irgendeinen Hoster nehmen, es sollte schon ein seriöses Unternehmen sein das sich auf Hosting spezialisiert hat.

Alle die oben genannten Hoster bieten natürlich auch Server an, mir persönlich reicht aber ein Hostingpaket und als Neuling würde ich dir auch dazu raten.

Domain – Deine Internetadresse

Die meisten Webhoster bieten in ihren Paketen auch eine oder mehrere inklusiv Domains an.

Eine Domain ist deine Internetadresse, sie ist einzigartig und gehört nach der Buchung dir bis du sie wieder freigibst.

Du solltest dir auf jeden Fall eine Top-Level Domain buchen. Zu den Top-Level Domains zählen alle Länderspezifische Domains wie zum Beispiel .de für Deutschland oder .at für Österreich.

Aber es gibt auch Top-Level Domains für Arten einer Website, zum Beispiel .com für kommerziell oder .org für eine Organisation.

Bist du in Deutschland zu Hause und möchtest deine Seite überwiegend dem deutschsprachigen Publikum zur Verfügung stellen, rate ich dir zu einer .de Domain. Das wird auch von den Suchmaschinen, allen voran Google, gerne gesehen.

Du solltest deine Domain mit einem Sicherheitsverfahren versehen, sogenanntes SSL, das ist in Zeiten der DSGVO dringend geboten.

Die meisten Hoster bieten zu ihren Domains auch einen kostenlosen oder kostenpflichtigen Service für ein SSL verfahren an. Schaue dir dazu die Details der einzelnen Hostingpakete an.

Deine gebuchte Domain würde sich dann von http://… zu https://… ändern was auch Besuchern Sicherheit gibt das ihre Daten verschlüsselt übertragen werden.

So wie die Beschreibung und der Name deiner Website sollte auch deine Domain zu deinem Internetauftritt passen.

Außerdem sollte nach Möglichkeit deine Domain nicht aus zu vielen Bindestrichen bestehen, am besten ist natürlich eine Domain die kurz ist und aus einem Wort besteht. Ein Bindestrich wird aber auch noch gut angenommen.

Beispiel www.muster.de ist super, www.mein-muster.de geht noch aber ganz schlecht ist www.mein-muster-vom-muster.de.

Du wirst schnell merken das es gar nicht so einfach ist noch eine passende Domain für dich zu finden weil es sehr viele Seiten im Internet gibt die vielleicht dasselbe anbieten wie du. Die haben dann natürlich schon alle Domains an sich gerissen.

Du kannst bei www.united-domains.de prüfen ob deine Wunschdomain noch frei ist.

- Anzeige -

Webhoster und Domain habe ich

Du hast deinen Webhoster gefunden und auch eine passende Domain dazu, dann bist du bereit für die eigene Website.

Zunächst solltest du dich aber mit deinem Administrationsbereich bei deinem Webhoster vertraut machen. Du musst wissen wie du eine Datenbank erstellst, wie du für deine Domain ein SSL-Verfahren einrichtest oder wie du ein Postfach anlegst für deine eigenen E-Mail Adressen.

Schau dich genau um, wenn du etwas nicht verstehst oder Fragen hast, bieten die Hoster eigentlich immer einen Support an. Meistens reicht aber auch ein Blick in die Fragen und Antworten des Anbieters.

Du solltest dir außerdem einen FTP-Client und HTML Editor herunterladen. Dazu habe ich hier etwas geschrieben: FTP-Client und HTML Editor

Teilen erlaubt | Insgesamt 0 mal geteilt

Das könnte dich auch interessieren …