Datenschutz, Cookies & Co.

Datenschutz, Cookies & Co.

- Anzeige -

Datenschutz, Cookies & Co.

Der Datenschutz, ein sehr wichtiges Thema oder eigentlich das wichtigste Thema wenn man eine eigene Website betreibt.

Meine Meinung zur Datenschutzgrundverordnung kurz DSGVO habe ich schon in dem Artikel “Das www und die DSGVO” mitgeteilt. Aber was zählt schon meine Meinung also müssen wir das beste draus machen und alles Datenschutzkonform umsetzen.

Eines erstmal vorweg, dieser Text dient nicht als Rechtsberatung, er dient lediglich als kleine Stützenhilfe. Ich bin weder Jurist noch Rechtsbeistand. Bei Fragen zum Datenschutz und allem was damit zusammen hängt kontaktiert einen Anwalt.

Wozu dient der Datenschutz?

Wer im Internet surft, hinterlässt spuren. Das kann die IP (Internet Protocol) Adresse sein, eine E-Mail Adresse die man irgendwo angibt oder sonstige personenbezogene Daten. Um diese Daten nun zu schützen gibt es, wie soll es auch anders sein, den Datenschutz.

Personenbezogene Daten sind solche die man einer bestimmten Person zuordnen und eventuell derer man diese Person identifizieren kann.

Brauche ich für meine Website eine Datenschutzerklärung?

Meiner Meinung nach ja.

Wie gesagt bin ich kein Jurist aber durch meine Recherche bezüglich meiner Datenschutzerklärung habe ich eigentlich überall gelesen das jede Website eine Datenschutzerklärung braucht und sei sie noch so privat.

So ist zum Beispiel eine angegebene E-Mail Adresse im Impressum schon eine Möglichkeit mit dir in Kontakt zu treten was eine Datenschutzerklärung nötig macht.

Aber auch dein Webhoster, bei dem du deine Website hinterlegt hast, sammelt Daten deiner Besucher, sogenannte Server-Logfiles (Protokolldateien). Darin werden zum Beispiel Seitenaufrufe deiner Besucher festgehalten.

Du siehst, mit einer Datenschutzerklärung bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Einen tollen kostenlosen Datenschutzgenerator, den ich selbst auch nutze gibt es bei Dr. Thomas Schwenke.

Achte auch darauf das deine Datenschutzerklärung von jeder Seite deiner Website aus mit nur einem klick erreichbar ist.

Desweiteren sollte der Menüpunkt nie verdeckt werden, beispielsweise durch einen Cookie-Banner auch wenn dieser nach einem Klick verschwindet, ist das Menü dennoch zunächst einmal verdeckt.

Lege zur Not lieber noch ein zweites Menü mit deinen rechtlichen Seiten an.

Hier auf dieser Website habe ich das Menü mit der Datenschutzerklärung ganz unten im Footer. Nachdem ich feststellen musste das es auf dem Smartphone durch den Cookie-Banner verdeckt war habe ich das Menü zusätzlich noch in ein Widget gestellt.

Was ist ein Impressum und brauche ich das auf meiner Website?

Ein Impressum ist nichts anderes als eine Visitenkarte oder die Anbieterkennzeichnung des Website-Inhabers. Es beinhaltet Kontaktdaten des Betreibers und enthält oft auch noch einen Disclaimer, einen sogenannten Haftungsausschluß.

Auch ein Impressum kannst du dir bei Dr. Thomas Schwenke kostenlos erstellen.

Ob du ein Impressum brauchst? Ich persönlich würde eines erstellen. Rein private Websites brauchen normal kein Impressum, laut DSGVO aber wer weiß wann sich das wieder ändert.

Zumal, was ist eine rein private Homepage? Sobald du auf deiner Internetseite einen Werbebanner einbaust ist diese schon nicht mehr privat.

Also wenn du auf der sicheren Seite sein möchtest dann erstelle lieber ein Impressum.

- Anzeige -

Was sind Cookies und worauf muss ich achten?

Cookies sind Kekse die am besten zu einer Tasse Kaffee schmecken. Das könnte man jetzt so stehen lassen aber es gibt noch eine andere Art Cookies.

Die Cookies über die ich hier schreibe sind kleine Textdateien die Daten in deinem Browser speichern wenn du eine Website besuchst.

Das können zum Beispiel Login-Daten sein wenn du auf einer Website registriert bist. Oder du kaufst in einem Online-Shop ein und der Cookie speichert die Artikel die du in deinen Warenkorb gelegt hast damit du weiter einkaufen kannst. Das wäre dann ein notwendiger Cookie.

Es gibt aber auch Cookies die von Drittanbietern gesetzt werden, sogenannte Third-Party-Cookies.

Diese werden vor allem zu Marketingzwecken genutzt. Diese Cookies verfolgen dich durch das Internet um dein Surfverhalten aufzuzeichnen und dir dann zum Beispiel Werbung anzeigen zu können die auf dich zugeschnitten ist.

Aber auch Videos von YouTube oder Schaltflächen von Socialmedia-Seiten auf deiner Homepage sammeln diese Daten beim Besuch deiner Website.

Bevor du aber jetzt in Schnappatmung verfällst weil du nicht weißt wie du was auf deine Internetseite bringst, kann ich dich beruhigen, es gibt mittlerweile für all diese Dinge Plugins.

Ganz wichtig ist aber zunächst mal ein Cookie-Banner den du installieren musst. Dabei handelt es sich um einen Banner oder ein Pop-Up mit dem du die Einwilligung zum setzen von Cookies einholst.

Dabei sind funktionelle Cookies also Cookies die zur Darstellung der Website notwendig sind, immer aktiviert.

Für Third-Party-Cookies brauchst du explizit eine Einwilligung um diese zu setzen, dabei darf auch, bevor man den Cookie-Banner bestätigt, kein Cookie dieser Art gesetzt werden.

Hier mal ein Beispiel für ein Datenschutzkonformes einsetzen eines YouTube Videos mit dem Plugin WP YouTube Lyte. Dabei wird das Anzeigebild lokal zwischengespeichert so das keine Daten von YouTube abgerufen werden müssen.


ACHTUNG: Deine Daten werden durch den Anbieter Google in den USA verarbeitet, was mit entsprechenden Risiken, z. B. eines heimlichen Datenzugriffs durch US-Behörden verbunden ist. Es findet erst eine Verbindung zu dem Server von YouTube statt wenn du das Video abspielst. Mit Abspielen des Videos erklärst du dich auch mit der Verarbeitung deiner Daten in den USA einverstanden. Mehr Informationen zum Datenschutz von YouTube erhältst du durch klick auf den folgenden Link: https://policies.google.com/privacy

Teilen erlaubt | Insgesamt 0 mal geteilt

Das könnte dich auch interessieren …